The label MOLOKO+
was founded in 1996 upon the release of the CD The Making Ov Rakija by Badphish.

The German Label with some fine Industrial, IDM and Ambient music is going through a metamorphosis into a publishing house with print and audio releases …


bandcamp

soundcloud

facebook
TROST ZWEI

Ein Berliner Musik Fest
14. Mai 2022  –  Ballhaus Berlin

Chausseestrasse 102, Berlin 10115

mit
AMAZING ASTRONAUTS
BRITANNIA THEATRE
THE ACT
INFAMIS

&
DJ Entracte

Türauf: 19 Uhr
Tickets: 20 Euro

Online buchen


Am 14. Mai, werden INFAMIS ihr aktuelles Album Heimat & Verwesung auf dem Trost Festival, mit A, Krohn, Golden Dark und Ende September, als einer der letzten Liveacts vor der Seuche, veröffentlicht haben. Das war am 29.02. 2020 und wird 804 Tage zurückliegen. Dazwischen gab´s in den Lockdownlöchern einige wenige Konzerte von Erfurt bis Hamburg und die Veröffentlichung der 7" it helps me (Wiedergang c/d).

Nun also TrostZwei. Ein Berliner Musik Fest, im Ballhaus Berlin zwischen BND und Dinosauriern.
Uns scheint es mehr als angebracht nicht nachzugeben, weiter – bewusst ungefragt – Trost zu spenden, Ablenkung, Unterhaltung, Kurzweil, einen Abend, an dem wir uns endlich mal alle wiederbegegnen können und nicht nachzulassen bis wir endlich alle wieder bei Trost sind. Möglicherweise sogar irgendwie glücklich? Es ist auch denkbar, dass wir eine neue Veröffentlichung feiern. Wahrscheinlich erscheint am 14. Mai Wiedergang e/f „Hofgang/Ballad Of Sadface“ als limitierte 7". Augenblicklich ist die Produktion von Vinyl so unwägbar, wie das Wetter von morgen in einer Woche.

Wie beim 1. Versuch haben wir uns Gäste eingeladen, allesamt aus dieser Stadt. Wegbegleiter, Kneipenbekanntschaften, Auferstandene, Bewunderte, neue Bekannte und alte Unbekannte.

Amazing Astronauts, eine Art Supergroup aus Tarwater, FreakMono, Poems For Laila und Cowboy Karma, die so wunderbar auf ihre Namen pfeifen, dass es Freude ist sich kreuz und quer durch ihr irre schönes Universum zerren zu lassen.
Britannia Theatre, die gar nicht so heimlichen Stars der fernen 90er, die schlussmachten, als es am schönsten war und weitermachten, als es galt, der sehr hässlichen Wirklichkeit ungeläutert wuchtig am Wegesrand aufzulauern.
The Act, die unmöglichste Beatcombo der Stadt, mit dem bestfrisierten promovierten westfälischen Historiker, der je die hauptstädtische Universitäten rockte, dem Krankenpfleger, mit der tollsten Gretch Neuköllns, dem kreuzberger Urpunk, der sein Schlagzeug so bearbeitet, dass er niemandem raten möchte ihm seines zu leihen und die coole australische Basseminenz, der die wilde Meute hegt und hütet. Ein Ereignis.


_____________________________________



BEING ON THE BEAT (Reprise)

„Eine poetische Höllenfahrt. Die psychogene Wirkung dieser Kompilation ist beträchtlich und erinnerte mich an frühe Erlebnisse unter LSD.“

„Ich staune, wohin die Reise zeitgenössischer Dichter, Musiker und sonstiger Artisten geht. Der Horror einer Welt am Abgrund findet bei ihnen einen deutlichen Niederschlag. Sehr professionell dargeboten, erfindungsreich und immer Neuland.“

Michael Arenz